Artenförderung Mehlschwalbe


© Ruedi Aeschlimann
© Ruedi Aeschlimann

Die Mehlschwalbe leidet durch die intensivierte Schweizer Landschaft unter Nistplatz- und Nahrungsmangel. Noch in den 90er-Jahren wurde der Bestand der Mehlschwalbe in der Schweiz auf 100'000 bis 200'000 Paare geschätzt. Er ist seither um fast die Hälfte geschrumpft. Die Mehlschwalbe steht daher auf der Liste der Prioritätsarten des Artenförderungsprogramms von BirdLife Schweiz und der Schweizerischen Vogelwarte mit Unterstützung des Bundesamts für Umwelt. Durch verschiedene Naturschutzprojekte wird versucht, den Bestand der Art wieder herzustellen.

Quelle:  birdlife.ch


schwalbenhaus Opfikon

Angebot von Nisthilfen für Mehlschwalben zur Ergänzung der Kolonie

© Ueli Kräutli
© Ueli Kräutli

Auf dem Areal der Kläranlage Opfikon brüteten seit mehreren Jahren regelmässig rund 10 Mehlschwalbenpaare an einer Gebäudewand. Daher hat der Naturschutzverein zur Stärkung dieser Kolonie in rund 100 Meter Entfernung im März 2011 ein Schwalbenhaus mit 56 Nisthilfen aufgestellt. Das Areal der Kläranlage bietet genügend freie Anflugmöglichkeiten und mit der angrenzenden Glatt ein ideales Jagdgebiet für die Schwalben. Das Schwalbenhaus ist ein Projekt im Rahmen von 100xZüriNatur  von BirdLife Schweiz.

 

2014 war das das Schwalbenhaus zum ersten mal belegt. Fünf Schwalbenpaare haben in den Nistkästen gebrütet.  Auch die folgenden vier Jahre gab es viele erfolgreiche Bruten.

 

 

 

Mehlschwalbenhaus-Züglete. 2018 musste das Schwalbenhaus jedoch dem grossen Bauvorhaben auf der ARA weichen. Das Tiefbauamt des Kanton Zürich hat uns auf seinem Werkhof an der  einen neuen Platz zugestanden. Bevor die Schwalben in ihrem Sommerquartier eintrafen, wurde das Schwalbenhaus am 29. März 2018 umgesiedelt. Der neue Standort der Nistkästen liegt 180 Meter vom alten entfernt und in der Nähe des Bauernhofes "Cher", in welchem seit Jahren Mehl- und Rauchschwalben in selbst gebauten Nestern erfolgreich brüten. Die Nistkästen blieben bedauerlicherweise im Zügeljahr 2018 leer. Auch in den Folgejahren 2019 und 2020 wurden das Schwalbenhaus nicht besiedelt.

Für mehr Informationen zum Schwalbenhaus wenden Sie sich an Ueli Kräutli (044 810 37 67).


Aktuell

Auch im Jahr 2021 konnten keine Bruten verzeichnet werden.


Standort

Das Schwalbenhaus befindet sich an der Rohrstrasse 45, 8152 Glattbrugg.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Informationen Für Privatpersonen

Wie kann ich selber Mehlschwalben fördern?

Mehlschwalben sind dringend auf Nistplätze an Gebäuden angewiesen. Wer Sie Schwalben fördern möchte, kann ihnen künstliche Nisthilfen anbieten oder im Frühling Lehmwannen aufstellen.  An vielen Neubauten können Schwalben keine eigenen Nester mehr bauen. In diesem Fall können künstliche Nisthilfen an der Aussenfassade unter dem Dach aufgehängt werden. Falls an Ihrem Haus Mehlschwalben nisten, ist es wichtig, die Nester zu erhalten.  Es ist verboten während der Brutzeit Mehlschwalbennester zu  entfernen. Wenn die Zerstörung von Schwalbennestern nicht verhindert werden kann, darf diese nur ausserhalb der Brutzeit erfolgen und es muss ein Ersatz geschaffen werden. Gegen die Verschmutzung der Fassade hilft die Montage von kleinen Kotbrettern unter den Nestern.

Mehr Infos unter birdlife.ch.

Quelle:  birdlife.ch